Untergeordnete Seiten
  • Umfrage zu Altbeständen im Leihverkehr

Versionen im Vergleich

Schlüssel

  • Diese Zeile wurde hinzugefügt.
  • Diese Zeile wurde entfernt.
  • Formatierung wurde geändert.

Welche Bestände schickt Ihre Bibliothek in die Fernleihe (Altersgrenzen, sonstige Beschränkungen)?

Wird beim Verschicken darauf geachtet, dass die nehmende Bibliothek das Altbestandszertifikat besitzt? Für welche Bestände bestehen Sie auf das Altbestandszertifikat?

Wird vor Bedienung einer Fernleihbestellung geprüft, ob es bereits ein Digitalisat des gesuchten Drucks gibt (zvdd, EROMM, „Digitale Medien“ im KVK usw.)?Wird dem verschickten Buch der Einlegestreifen „Altbestandszertifikat GBV“ beigelegt?Wie wird das Buch verschickt (Büchertransportdienst über DHL, einzeln als Paket)?Wird das verschickte Buch verpackt? Wenn ja, wie – und wie wird sichergestellt, dass das Buch auch in dieser Verpackung zurückkommt?
SUB Göttingen
  • Bestände, die vor dem Jahr 1801 erschienen sind, werden nicht in die Fernleihe gegeben
  • Bände, die zwischen 1801 und 1900 erschienen sind, dürfen nur im Sonderlesesaal der nehmenden Bibliothek eingesehen werden
  • Grundsätzlich nicht verschickt werden: Großformate, Bände mit beweglichen Teilen, defekte Bände
ja, für die in Spalte 1 genannten Beständejaja
  • Büchertransportdienst (wenn nehmende Bibliothek teilnimmt)
  • sonst: DHL-Paket
  • wenn per Büchertransportdienst verschickt wird: Buch liegt unverpackt in verschlossener Bücherkiste
  • wenn per DHL-Paket verschickt wird: Verpackung durch die hauseigene Poststelle (gepolsterter Umschlag o.ä)
  • bislang kann dies nicht sichergestellt werden
ThULB Jena
  • Bestände, die vor 1800 erschienen sind, werden nicht in die Fernleihe gegeben
  • Bestände, die zwischen 1800 und 1850 erschienen sind, dürfen nur im Sonderlesesaal/Handschriftenlesesaal  der nehmenden Bibliothek eingesehen werden

  • Bestände, die zwischen 1850 und 1900 erschienen sind, werden für den allgemeinen Lesesaal bereitgestellt

  • Nicht verschickt werden:

    Großformate, defekte Bände
ja, für die in Spalte 1 genannten Beständejaja
  • Büchertransportdienst (wenn nehmende Bibliothek teilnimmt)
  • sonst DHL-Paket

  • Büchertransportdienst: verpackt (gepolsterter Umschlag o.ä.) in verschlossener Kiste

  • DHL-Paket: Verpackung durch hauseigene Poststelle (gepolsterter Umschlag o.ä.)

  • Keine Sicherstellung möglich
SB Berlin
  • Bestände, die vor dem Jahr 1851 erschienen sind, und Sondersammlungsbestände werden nicht in die Fernleihe gegeben
  • Bände, die zwischen 1851 und 1955 erschienen sind, dürfen nur im Lesesaal der nehmenden Bibliothek eingesehen werden
  • Grundsätzlich nicht verschickt werden: Großformate, Bände mit beweglichen Teilen, defekte Bände
ja, wenn die Benutzung eines Bandes nur unter Aufsicht (im Sonderlesesaal) erlaubt ist bzw. der Zustand des Bandes es erfordert
  • ja, bei Beständen, die bis 1850 erschienen sind
  • ja, bei Titeln, deren Benutzung nur im Sonderlesesaal erlaubt ist
  • ja, bei Bänden, deren Papier stark brüchig ist

wird ein adäquates Digitalisat gefunden, so wird der entsprechende Link an die bestellende Bibliothek übermittelt

keine Einlegestreifen „Altbestandszertifikat GBV“, über besondere Nutzungsbedingungen (Sonderlesesaal unter Aufsicht, Reproverbot, Repro nur durch Kopierstelle etc.) wird auf dem Begleitschreiben/Fristzettel und mittels beigefügten Steckstreifen informiert
  • Büchertransportdienst (wenn nehmende Bibliothek teilnimmt)
  • sonst DHL-Paket
  • Büchertransportdienst: Bände werden in der Regel nur mit Gummis zusammengehalten (separate Verpackung nur, wenn der Zustand es erforderlich macht)
  • DHL–Büchersendungen/Pakete: Verpackung durch hauseigene Poststelle (gepolsterte Umschläge o. ä.)
  • Sicherstellung, dass Band in der gleichen Verpackung zurückkommt, ist nicht gegeben
ULB Halle
  • Monographien bis Erscheinungsjahr 1850 gehen nicht in die Fernleihe
  • Monographien Erscheinungsjahr 1850 – älter als 100 Jahre gehen in die Fernleihe, aber nur in den Lesesaal
ja, für die in Spalte 1 genannten Beständeneinja
  • per BTD: Buch gesondert verpackt
  • Bibliotheken, die nicht dem BTD angeschlossen sind per GLS (Sendungsverfolgung) bzw. bei versichertem Versand per DHL
  • gilt für BTD/DHL Einzelversand/GLS:

    Luftpolsterfolie

    gepolsterter Briefumschlag

    Luftpolsterfolie und Packpapier usw.

    (DHL nur Hartverpackung, keine Briefumschläge, da ansonsten keine Übernahme der Transportsicherung)

  • z.Teil mit der Bitte (Anschreiben), das Medium in selber oder ähnlicher Verpackung zurückzusenden
WLB Stuttgart

Bestände, die vor dem Jahr 1701 erschienen sind, werden nicht in die Fernleihe gegeben

FL von Beständen 1701 - 1800 und bestimmten weitere Bestandsgruppen: Benutzung unter Aufsicht, u. U. Vorgabe eines max. Öffnungswinkels, keine Direktkopien erlaubt, Komplettreproduktionen nur durch die WLB selbst.

Nicht in de FL gegeben werden: Überformate, defekte Bände, Werke von größerem Wert (z. B. mit zahlreichen Kupfertaf. o. Holzschnitten, Rara, Erstausgaben, Sammelbände mit vielen zusammengebundenen Titeln), bestimmte Bestandsgruppen (z. B. bestimmte Provenenienzen, Einbandsammlung, Sammlung Buchkunst), Werke mit empfindlichen zeitgenössischen Einbänden, seltene Zeitschriftenbände (Ausleihe für Projekte u. U. per Leihvertrag)

Bei Beständen ab 1801 FL abhängig vom Wert und Zustand des Werks. Bis zum Jahr 1920 und bei bestimmten Bestandsgruppen Ausleihe immer nur in den Lesesaal oder u. U. in den Sonderlesesaal unter Aufsicht.


ja, bei Beständen, die unter Aufsicht im Sonderlesesaal benutzt werden sollen.ja, bei Beständen bis zum Jahr 1800 und bestimmten BestandsgruppenEs wurde bisher ein Streifen mit eigener ähnlicher Formulierung beigelegtBücherauto (wenn direkter Transport), sonst Wertpaket

Empfindliche Bände werden in Seidenpapier und Luftpolsterfolie verpackt. Es wird ein Streifen ins Buch gelegt "Bitte verpacken". Andere Bände werden, wenn nötig, durch Streckmappen geschützt.


UB Tübingen

In der Regel nur Drucke, die nach 1700 erschienen sind. Für Bestände vor 1700 werden Scans angeboten, dies gilt auch für Werke, die beschädigt sind oder aus konservatorischen Gründen besonders schützenswert sind.

Bei allen Rara, Großformatigen u.a. Einzelfallentscheidung durch den Leiter der Abteilung Handschriften/Historische Drucke.

In der Regel: jaIn einzelen Fällen: ja, vor allem, wenn es sehr seltene oder besonders schützenswerte Werke sindEigener Streifen mit ähnlicher FormulierungDHL-Paket, i.d.R. nie über das Bücherauto

Verpackung durch die hauseigene Poststelle (Seidenpapier und Luftpolsterfolie)

Stempel "Bitte als Paket zurücksenden"


HAAB Weimar
  • vor EJ 1850 keine Originale in die Fernleihe
  • 1851-1900 nur bei Altbestandszertifikat in den Lesesaal
  • Ab 1901-1950 nur zur Benutzung im Lesesaal
  • Ab 1951 normale Ausleihe möglich
  • Kein Versand von: Großformate, defekte bzw. schützenswerte Bände, Rara

Ja (bei Büchern mit Erscheinungsjahr von 1851-1900)

  • Ja, bei Beständen, die vor 1850 erschienen sind
  • Ja, bei defekten, schützenwerten Bänden
  • Grundsätzlich bei Anfrage für Kopie des gesamten Werkes

Ja

  • Büchertransportdienst
  • sonst: DHL-Paket
  • Bücher werden grundsätzlich verpackt (bei BTD und Post)
  • Sicherstellung bei Rückversand leider nicht möglich
UB Rostock
  • vor 1800 erschienene Bestände werden nicht in die Fernleihe gegeben
  • zwischen 1800 und 1850 erschienene Bestände dürfen nur im Sonderlesesaal/Handschriftenlesesaal  der nehmenden Bibliothek eingesehen werden

  • zwischen 1850 und 1900 erschienene Bestände werden für den allgemeinen Lesesaal bereitgestellt

  • vom Versand ausgenommen sind Großformate und beschädigte Bände

Ja, für die in Spalte 1 genannten BeständeJaJa
  • wenn die nehmende Bibliothek teilnimmt über den Büchertransportdienst
    sonst als DHL-Paket
  • Büchertransportdienst: Verpackung in verschlossener Kiste (gepolsterter Umschlag o. ä.)

  • DHL-Paket: Verpackung erfolgt durch die hauseigene Poststelle (gepolsterter Umschlag o. ä.)

  • Keine Sicherstellung möglich
HAB Wolfenbüttel
  • Bestände von 1850 -1920  sind für den Lesesaal in anderen Einrichtungen ausleihbar, sofern es der Erhaltungszustand erlaubt (Kopier- und Scanverbot, Versand nur in gepolsterter Versandtasche).

     > keine Ausleihe in kleine Stadtbib-   liotheken ohne Lesesaal

   -> keine Ausleihe wenn Alleinbesitz

  • Von Beständen ab 1900 dürfen je nach Erhaltungszustand Scans über einen Auflichtscanner angefretigt werden.

  • Bestände ab 1920 sind ausleihbar und dürfen auch von dem Entleiher mit nach Hause genommen werden, wenn der Erhaltungszustand dies elaubt.

Keine Regelung.

Nicht zwingend.

Nein, Nutzung anderer Streifen.

Über den Büchertransport-dienst und gfs. einzeln als Paket.

Bücher mit Erscheinungsdatum 1850-1920 werden in gepolsterten Versandtaschen verschickt und es wird ein Streifen eingelegt, auf dem darauf hingewiesen wird, dass die Bücher sorgfältig zu verpacken sind.
SLUB Dresden

Nur Literatur nach Erscheinungsjahr 1900 geht in die Fernleihe, sofern es Erhaltungszustand, Format und intern vergebener Ausleihstatus erlauben.


In Absprache wird für Literatur aus den Bereichen Saxonica, Kunst (im weitesten Sinne) ggf. auch eine (teilw. kostenpflichtige) Digitalisierung des Gesamtwerks veranlasst und in den Digitalen Sammlungen der SLUB veröffentlicht

Keine Regelung

Ja bzw. nach Absprache auch Neu-Digitalisierung

nein

Büchertransportdienst

Transportkisten des BTD

SUB Hamburg

Vor 1701 erschienene Bestände sowie Druckwerke mit Sonderstandort Sondersammlungen werden nicht in die Fernleihe gegeben.

Für Bestände mit EJ zwischen 1701 und 1850, die nicht in den Sondersammlungen stehen, gelten folgende Ausleihregelungen:

Keine Ausleihe, wenn

  • Digitalisat vorhanden
  • Rara-Kriterien zutreffen
  • schlechter Zustand
  • die bestellende Bibliothek keinen kontrollierten Lesesaal aufweist
Ja, wie in Spalte 1 angegebenjajaüberwiegend BüchertransportdienstTransportkisten
GWLB HannoverVor 1850 erschienene Bestände werden nicht in die Fernleihe gegebenKeine Regelungneinneinüberwiegend BüchertransportTransportkisten