Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Unter https://daia.gbv.de/ bietet die VZG einen rudimentären DAIA-Server zur Abfrage von Verfügbarkeitsinformationen aus ausgewählten Bibliothekssystemen an. Für vollständige Funktionalität wird der PAIA/DAIA-Service benötigt. 

Funktionsweise

Für PICA-LBS-Kataloge wurde an der VZG ein Wrapper entwickelt, der extern DAIA bereitstellt und intern mit dem LBS und anderen Systemen kommuniziert. Dazu sind zunächst folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Die Bibliothek, für deren Katalog DAIA konfiguriert werden soll, muss im GBV-Standortverzeichnis eingerichtet sein. Dies beinhaltet insbesondere einen ISIL zur Identifizierung der Bibliothek (bspw. DE-Luen4 für die UB Lüneburg). Zur Überprüfung kann die entsprechende URI aufgerufen werden, bspw. http://uri.gbv.de/organization/isil/DE-Luen4.
  • Die Katalogdatenbank muss in der unAPI-Schnittstelle http://unapi.gbv.de/ eingerichtet sein. Bestandteil dieser Einrichtung ist ein Datenbankkürzel, dass in der Regel aus dem ISIL abgeleitet ist (z.B. opac-de-luen4 für die UB Lüneburg). Zur Überprüfung kann die entsprechende Datenbank-URI aufgerufen werden, bspw. http://uri.gbv.de/database/opac-de-luen4.

Grundlagen

Wozu dient DAIA?

DAIA liefert eine Schnittstelle für Anwendungen, um Informationen über die (aktuelle) Verfügbarkeit von verschiedenen Diensten für spezifizierte Medien zu erhalten. Die Anfrage geschieht über eine eindeutige ID, basierend auf PPN und ISIL, an das jeweilige LBS. Es findet eine Unterteilung in die Dienste Präsentation, Ausleihe, Fernleihe und Open Access (s.u.) statt. Zum Zweck der Automatisierung und der Kompatibilität mit mehreren Systemen sind die übermittelten Informationen so stark wie möglich standardisiert.

Welche Daten wertet der GBV-DAIA-Server aus?

Die aktuelle Verfügbarkeit von Exemplaren wird im Wesentlichen aus der PICA-Kategorie 701x (Pica3) bzw. 209A (PICA+) ermittelt. Es werden ausschließlich folgende Unterfelder ausgewertet:

  • 209A $a : Signatur
  • 209A $d : Ausleihindikator
  • 209A $f : Sonderstandort

Der Konvolutindikator (209A $c) und der Hinweis auf Mehrfachexemplare (209A $e) wird noch nicht berücksichtigt.

Zusätzlich werden zur Bestimmung der aktuellen Verfügbarkeit und für einen Link auf das Ausleihsystem für Bestellungen bzw. Vormerkungen die Kategorien 101@ und 201@ mit folgenden Unterfeldern herangezogen:

  • 101@ $a : ILN, Interne Bibliotheks-ID, nur im Verbundkatalog relevant
  • 201@ $l : Link auf das Ausleihsystem
  • 201@ $b : aktueller Ausleihstatus (0:verfügbar, 1:bestellbar, 6: unbekannt weil Bandliste, alle anderen Werte: nicht verfügbar)
  • 201@ $n : Anzahl Vormerkungen auf dieses Exemplar - wenn nicht gesetzt, keine Vormerkungen

Die Pseudo-Kategorien 201@ $u und $v werden nicht ausgewertet, da es sich nicht um Datenfelder sondern um Textnachrichten handelt, die zudem von jeder Bibliothek anders formuliert werden können. Eine Übertragung dieser Daten würde Probleme für die Automatisierung verursachen.

Bislang werden nur Monografien und unselbständige Werke (j-Sätze) ausgewertet, d.h. bei Zeitschriften, Reihen etc. kann die DAIA-Antwort ggf. falsch sein.

Bei elektronischen Publikationen (erkennbar daran, dass Unterfeld 002@$0 mit "O" beginnt) werden zusätzlich die Kategorien 209R (PICA3: 7133) und 009P (PICA3: 408x) in den Unterfeldern $a,$S und $4 ausgewertet, um ggf. direkte Hyperlinks auf elektronische Dokumente mitzuliefern und den DAIA-Service "openaccess" zu setzen. Zur Zeit beschränkt sich die Auswahl auf die erste vorhandene URL, eine Überprüfung auf den Inhalt wird nicht vorgenommen.

Ausgewertete Felder:

  • 002@ $0 : Bibliographische Gattung und Status (Position 1: O = Elektronische Ressource im Fernzugriff)
  • 009P : Elektronische Adresse und ergänzende Angaben zum Zugriff
    • 009P $a : URL
    • 009P $S : Indikator für Datentausch
    • 009P $4 : Codierte Lizenzinformationen bzw. Benutzungsbedingungen
  • 209R : Lokale Angaben zum Zugriff auf Online-Ressourcen (analog zu 009P)

Verwaltung der Konfiguration

Die Konfiguration des GBV-DAIA-Servers ist in einem öffentlichen git-Repository unter unter https://github.com/gbv/daia-config einsehbar. Änderungen an der Konfiguration sind ausschließlich durch Anlegen bzw. Bearbeitung der jeweiligen Konfigurationsdateien möglich.

Konfiguration

Zur Konfiguration der DAIA-Schnittstelle einer Bibliothek muss die Bibliothek Informationen zur Belegung der Unterfelder 209A $d (Ausleihindikator) und 209A $f (Sonderstandort) bereitstellen.

Standort

Die Kategorie 209A $f bestimmt den Standort eines Exemplars. Allgemeine Details zur Standortverwaltung befinden sich unter GBV-Standortverwaltung und Konfiguration der GBV-Standortverwaltung.

Um die Exemplarsätze mit Sonderstandorten (SST) zu verknüpfen, wird ein Mapping der Standorte in Form einer CSV-Datei benötigt. In dieser werden die Standortcodes mit Standortkürzeln und eventuellen Aufstellungsorten (z.B. Lehrbuchsammlung) verknüpft. Exemplarsätze ohne SST-Eintrag werden standardmäßig auf den Hauptstandort abgebildet.

Die CSV-Datei hat demnach drei Spalten:

sst : Der SST-Eintrag wird als regulärer Ausdruck (Perl-Syntax) interpretiert. So können ähnliche Standorte (z.B. mit fortlaufender Nummer) kompakt definiert werden.

department : Ein freies Standortkürzel beginnt mit einem '@', alternativ kann hier auch eine ISIL oder eine ISIL plus Standortkürzel angegeben werden, z.B. für Teilbibliotheken mit ISIL. Einträge beginnend mit "-" sind Pseudo-Exemplare, die später herausgefiltert werden.

storage (optional) : Hier kann ein Aufstellungsstandort als Zeichenkette angegeben werden. Die Werte "$1" bis "$9" verweisen auf die jeweiligen regulären Ausdrücke im zugehörigen SST-Feld (siehe Bsp. 5).


Beispiele:

sstdepartmentstorage
lehrb@Lehrbuchsammlung
magalt@Magazin
hb@hand
rotDE-Luen4-1
sm([0-9]+)@Seminarapparat $1
hsb

dgs magazin.*DE-960-7@mag

Ausleihindikator

Die Rückgaben für die einzelnen Dienste sind binär codiert (available/unavailable) und lassen außerdem eine Einschränkung (limitation) bzw. Zusatzinformation (expected) zu, die als Zeichenkette geliefert werden. Der Term "expected" wird bei bestellten Medien mit der erwarteten Verfügbarkeitszeit besetzt. Auf dieser Grundlage kann anschließend das LBS für den aktuellen Status angefragt werden. Es wird zwischen vier verschiedenen Diensten unterschieden:

presentation : Der Zugriff von innerhalb der Einrichtung ist möglich.

loan : Das Medium kann ausgeliehen werden.

interloan : Das Medium ist zur Fernleihe zugelassen.

openaccess : Falls ein elektronisches Medium vorliegt, wird der Status des Dienstes generiert und übergeben (siehe oben unter Welche Daten wertet der GBV-DAIA-Server aus?)

Die Standardkonfiguration für den Ausleihindikator entspricht den GBV-Katalogisierungsrichtlinien und sieht folgendermaßen aus:

Indikatorpresentationloaninterloanopenaccess
aunavailable (+expected)unavailableunavailableunavailable
bavailableavailable (+limitation)available-
cavailableavailableunavailable-
davailableavailable (+limitation)available-
favailableunavailableavailable (+limitation)-
gavailableunavailableunavailable-
iavailableunavailableunavailable-
savailableavailable (+limitation)available (+limitation)-
uavailableavailableavailable-
zunavailableunavailableunavailable-

In der Standardkonfiguration lauten die Limitationen wie folgt:

  • b: "kürzere Ausleihfrist"
  • d: "mit Zustimmung"
  • f: "nur Kopie"
  • s: "mit Zustimmung", "nur Kopie"

Es besteht die Möglichkeit, für einzelne Einrichtungen alternative Konfigurationen der Indikatoren einzurichten. Die Einstellungen werden in der Datei ausleihindikator.yaml im Repository der Konfiguration unter https://github.com/gbv/daia-config vorgenommen. Es folgt ein Ausschnitt aus dieser Datei mit einigen Standardindikatoren:

    # Standardwert, falls kein Indikator angegeben
    default: u

    # ausleihbar/Fernleihe
    u:
        presentation:
            is: available
        loan:
            is: available
        interloan:
            is: available

    # verkürzt ausleihbar / Fernleihe
    b:
        presentation:
            is: available
        loan:
            is: available
            limitation: "kürzere Ausleihfrist"
        interloan:
            is: available

    # mit Zustimmung ausleihbar / Fernleihe nur Kopie
    s:
        presentation:
            is: available
        loan:
            is: available
            limitation: "mit Zustimmung"
        interloan:
            is: available
            limitation: "nur Kopie"

    # bestellt
    a:
        presentation:
            is: unavailable
            expected: unknown
        loan:
            is: unavailable
        interloan:
            is: unavailable
        openaccess:
            is: unavailable

Weitere Informationen

GBV-Katalogisierungsrichtlinien für verwendete Kategorien:

Wiki der GBV-Standortverwaltung:

http://www.gbv.de/wikis/cls/Standortverwaltung

Wiki zur Einführung in die DAIA-Schnittstelle:

http://www.gbv.de/wikis/cls/Verf%C3%BCgbarkeitsrecherche_mit_DAIA