Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Übersicht aller Metadaten

https://verbundwiki.gbv.de/display/VZG/K10plus-Zentral


Planungsübersicht

ProduktAnbieterTyp der Quelle (Volltext, bibliografisch), kurze beschreibungBezugskonditionen, rechtliche InformationenFormat und Umfang der MetadatenBearbeitungsstand
de Gruyterditobibliografische NachweiseE-Mail KommunikationXML
  • regelmäßige Datenlieferung
  • Umsetzung nach Pica+ fast fertig, gilt für Nationallizenzen also auch für laufende Lieferungen
WileyditoMetadaten, ggf. auch Volltexte
Testdaten liegen vor
  • wurde von der ZBW Kiel/Hamburg verhandelt
  • Vertrag von VZG Dez. 2018 unterzeichnet
Emerald



  • wurde von der ZBW Kiel/Hamburg verhandelt
Taylor & Francis
Metadaten

Gespräche mit Verlag.

 
Sage
Metadaten

Gespräche mit Verlag.
China Academic Journals
ca. 40 Mio. Datensätze, Metadaten und Volltexte

SBB/PK, Daten sind vorhanden, können bereitgestellt werden
FIS BildungDIPFbibliografischfreiBibliografische Nachweise von hauptsächlich gedruckt vorliegender Literatur

Es befindet sich noch in Klärung, ob eine Indexierung der Daten in K10plus auch dann möglich ist, wenn keine Statistiken zur Nutzung erzeugt werden können. Das Thema soll auf der nächsten Jahrestagung von FIS Bildung im Frühjahr 2018 besprochen werden. (Stand: 9.11.2017)

Im BSZ wird FIS Bildung für einzelne PHs in der Discovery auf einem eigenen Reiter angeboten, z.B. PH Freiburg (Beispielsuche)

Die SuUB Bremen bekommt die Daten zur Nutzung in der E-LIB, importiert aber nur Teile des Gesamtpakets. Ein wesentlicher Aspekt ist hier auch die Erschließung des vor Ort vorhandenen Printbestandes. Die Nutzung ist sehr gut.

SSRNElsevier750.000 Dokumente

ZBW Kiel und SuUB Bremen hat Interesse an den Daten. Derzeit jedoch zurückgestellt.
Cross Refditobibliografische Nachweise in Ergänzung zu Verlagsdaten, siehe Dokumentation K10plus Zentral

kostenfrei über Rest-Schnittstelle

VZG bekommt Daten vom KOBV (Stand Dez. 2018)

JSON, sehr gut dokumentiert

Prüfung abgeschlossen, Daten bei Bedarf

siehe Präsentation von Gerald Steilen aus der AG Discovery vom 10.5.

HogrefeditoMetadaten + Volltexte für K10plus-Zentral

Testdaten an VZG im Dez. 2018 geliefert


Rechtlicher Rahmen

Ein Mustervertrag englisch liegt vor. Außerdem kann für die Metadaten den Vorgaben der DFG gefolgt werden:

Grundsätze für den Erwerb DFG-geförderter überregionaler Lizenzen
DFG-Vordruck 12.18 – 6/10
URL: https://www.nationallizenzen.de/ueber-nationallizenzen/al-grundsaetze

Seite 7, Punkt 22
„Der Lizenznehmer oder ein von ihm beauftragter Dritter ist berechtigt, die Metadaten in jeder Weise zu nutzen, die geeignet ist, die Nutzung des lizenzierten Produkts bzw. der darin enthaltenen einzelnen Informationsobjekte durch autorisierte Nutzer zu ermöglichen, zu befördern, zu erleichtern und zu unterstützen. Insbesondere können zu diesem Zweck die Metadaten indexiert werden und ggf. mit Verknüpfungen, die einen direkten Zugang autorisierter Nutzer zum lizenzierten Produkt bzw. den darin enthaltenen einzelnen Informationsobjekten ermöglichen, in lokale Katalogsysteme, regionale oder überregionale Verbundkatalogsysteme, sowie andere Bibliotheksdienste und Informationssysteme Dritter (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Suchmaschinen) eingebunden werden. Das Recht, die Metadaten in dieser Weise zu nutzen, steht allen autorisierten Einrichtungen zu. Ausgeschlossen ist die kommerzielle Nutzung der überlassenen Metadaten.“

Metadaten

Grundsätze für den Erwerb DFG-geförderter überregionaler Lizenzen (Allianz-Lizenzen)
DFG-Vordruck 12.181 – 03/15
URL: http://www.dfg.de/formulare/12_181/12_181_de.pdf

Seite 6f., Punkt 8

"Für Metadaten gilt darüber hinaus:

a) Sie erfüllen sämtliche Voraussetzungen für eine konsistente, automatisierte Verarbeitung. Sie sind zeitgleich zur Bereitstellung / Freischaltung des lizenzierten Produkts auszuliefern.

b) Daten müssen in genormten Zeichensätzen (möglichst UTF-8) geliefert werden.

c) Jeder Metadatensatz enthält eine eindeutige, unveränderbare Identifikationsnummer.

d) Die Metadatenlieferung erfolgt über FTP (File Transfer Protocol), im OAI-PMH-Verfahren (Open Archives Initiative Protocol for Metadata Harvesting) oder im B2B (Business to Business)-Verfahren über eine zu vereinbarende Schnittstelle.

e) Der Lizenznehmer oder ein von ihm beauftragter Dritter ist berechtigt, die Metadaten in jeder Weise zu nutzen, die geeignet ist, die Nutzung des lizenzierten Produkts bzw. der darin enthaltenen einzelnen Informationsobjekte durch autorisierte Nutzer zu ermöglichen, zu befördern, zu erleichtern und zu unterstützen. Insbesondere können zu diesem Zweck die Metadaten indexiert werden und ggf. mit Verknüpfungen, die einen direkten Zugang autorisierter Nutzer zum lizenzierten Produkt bzw. den darin enthaltenen einzelnen Informationsobjekten ermöglichen, in lokale Katalogsysteme, regionale oder überregionale Verbundkatalogsysteme, sowie andere Bibliotheksdienste und Informationssysteme Dritter (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Suchmaschinen) eingebunden und mit diesen Systemen ohne Einschränkung als Linked Open Data freigestellt werden. Das Recht, die Metadaten in dieser Weise zu nutzen, steht allen autorisierten Einrichtungen zu.

f) Datenelemente und Metadatenset folgen den Vorgaben des Papiers Arbeitsgemeinschaft der Verbundsysteme / „Anforderungen der deutschsprachigen Verbundsysteme und der Deutschen Nationalbibliothek an Metadatenlieferungen zu E-Books und E-Book-Paketen 2013“. http://www.dnb.de/SharedDocs/Downloads/DE/DNB/wir/agVerbundAnforderungenMetadatenEbooks2011.pdf

g) Folge- und Updatelieferungen sowie Löschungen werden behandelt wie im Papier Arbeitsgemeinschaft der Verbundsysteme / „Anforderungen der deutschsprachigen Verbundsysteme und der Deutschen Nationalbibliothek an Metadatenlieferungen zu E-Books und E-Book-Paketen beschrieben (http://www.dnb.de/SharedDocs/Downloads/DE/DNB/wir/agVerbundAnforderungenMetadatenEbooks2011.pdf): Folgelieferungen für neu hinzugekommene Titel und Auflagen werden mit deren Freischaltung über die üblichen Wege bereitgestellt. Werden verlagsseitig Änderungen oder Korrekturen an den Metadaten vorgenommen, erfolgt die erneute Lieferung der Datensätze in separaten Updatelieferungen. Können die Datenkorrekturen nicht separat, sondern nur zusammen mit neuen Titeln geliefert werden, sind die einzelnen Datensätze eindeutig als "neu" oder "korrigiert" zu kennzeichnen. Korrigierte Sätze sind mit der gleichen Identnummer zu liefern. Fallen Titel oder Auflagen verlagsseitig aus den E-Book-Angeboten heraus (z.B. wegen Zurückziehung der Veröffentlichungsrechte durch den Autor), erfolgt eine erneute Lieferung der betroffenen Metadatensätze in separaten Löschlieferungen. Können die Löschungen nicht separat, sondern nur zusammen mit neuen oder korrigierten Titeln geliefert werden, sind die einzelnen Datensätze eindeutig als "neu", "korrigiert" bzw. "gelöscht" zu kennzeichnen. (Die Kennzeichnung erfolgt in MARC 21 im Leader auf Position 5, in ONIX for Books im Element <Notification or update type code> gemäß Codeliste 1. Update-Lieferungen in ONIX for Books 2.1 müssen immer einen vollständigen ONIX-Datensatz umfassen.)"

Grundsätzliche Anmerkungen

Statistische Auswertung

Discovery Systeme funktionieren völlig anders, als herkömmliche Suchsysteme (z.B. OPAC, z39.50, ...) vor allem gibt es keine unmittelbar vergleichbaren Trefferlisten.

Man kann sich das vorstellen wie eine andere Art Lexikon: anstatt nach einer Anfrage zu den Stellen geführt zu werden, die exakt meiner Anfrage entsprechen, wird das ganze Lexikon umsortiert, und die Einträge stehen vorn, die gemäß meiner Anfrage die höchste Relevanz besitzen. Relevanz ist hier eine kompliziert ermittelte mathematische Größe, die mit der errechneten Relevanz korreliert.

Das heisst: egal, was gefragt wird, alle Datensätze werden immer mit umsortiert, und zwar immer alle, weil immer alle Indexeinträge mit umsortiert werden. Angesichts dessen lässt sich die Eigenschaft: "Datensatz gehört zur Treffermenge" schlicht nicht sinnvoll auswerten. Darüber können wir keine Angaben machen.

Außerdem lädt ein Browser immer vollständig die ersten (meist 50) Treffer der Rangliste, unabhängig davon, ob ein Nutzer die Treffer zu Gesicht bekommt. Denn auf diese Weise ist eine sehr schnelle und flüssige Navigation im Discovery-System möglich. Allein schon festzustellen welche Trefferanzahl ein Nutzer zu Gesicht bekommt, würde sowohl eine umfassende Analyse technischer Parameter des verwendetet Endgerätes (z.B. PC, Tablett, Smartphone) als auch des Nutzerverhaltens erfordern. Aus der ermittelten Trefferzahl müsste anschließend die Treffermenge der WTI zuzurechnenden Datensätze ermittelt werden. Abgesehen vom erheblichen technischen Aufwand, würde das eine umfassende Überwachung des Nutzerverhaltens bedeuten.

Daher müssen Statistiken, die einzelne Kollektionen (w.z.B WTI, JSTOR) betreffen von der Frontend-Anwendung (z.B. VuFind, Lukida) generiert werden.

Rechtemanagement

Das Management der Zugriffsrechte erfolgt in der Regel auf der Ebene von Kollektionen (w.z.B WTI, JSTOR), ist aber prinzipiell bis zum einzelnen Datensatz steuerbar. Letzteres kam in der Praxis noch nicht vor und sollte auch vermieden werden, da dies zu Lasten der Performance gehen würde.


  • No labels